Zurück

Montessori-Schule-Bielefeld

Moderation: Leistungsphase Null

Eine neue Schule entsteht. In der Bielefelder Schullandschaft fehlt eine Montessori-Schule, die ein besonderes pädagogisches Konzept hat. Eine Initiative gründete sich, die auf einem geeigneten Grundstück eine neue Schule errichten möchte. Die Übersetzung des besonderen Konzeptes in gebauten Raum gelingt nur, wenn Ansprüche festgelegt und Qualitäten benannt werden: Wie genau soll mit dem neuen Gebäude die Montessori-Pädagogik umgesetzt werden?

Im November erarbeitete Architektin Elke Maria Alberts mit der Schulinitiative alle Grundlagen im Sinne der Leistungsphase Null. Damit wurde die baulichen und pädagogischen Grundlagen für den Grundschul-Neubau zusammengeführt und bei den Mitgliedern des Trägervereins ein Konsens geschaffen.

Eine Montessori-Schule für Bielefeld

Nach drei Kinderhäusern in Brackwede, Gellershagen und Heepen folgt nun die erhoffte Grundschule. 25 Kinder pro Klasse sind geplant. Bereits zum Schuljahr 2016/17 will der Verein „Integrative Montessori Erziehung“ mit der neuen Grundschule an den Start gehen. Bis 14.30 Uhr findet der gebundene Ganztag statt, bis 16.30 Uhr werden Arbeitsgemeinschaften angeboten. In jeder Klasse werden sich ein Lehrer, ein Erzieher und ein Sozialpädagoge, jeweils mit Montessori-Diplom, um die Individualität der Schüler kümmern.

Montessori-Pädagogik

Montessori-Pädagogik ist ein reformpädagogisches Bildungsangebot, das sich unmittelbar am Kind orientiert und konsequent die Bedürfnisse des Kindes berücksichtigt. Das erste Montessori-Kinderhaus wurde bereits 1907 in Rom von Maria Montessori gegründet. Ihr zu Ehren trägt diese Pädagogik ihren Namen. Montessori-Pädagogik wird heute in vielen Kinderhäusern und Schulen in fast allen Ländern der Erde angeboten und ist seit vielen Jahrzehnten erprobt und bewährt. Die Kinder sollen viel Raum für eigene Entscheidungen bekommen und als Persönlichkeiten wahrgenommen werden. Es soll lernen, Schwierigkeiten nicht aus dem Weg zu gehen, sondern sie im passenden Zeitpunkt zu bewältigen. Deshalb hat die Freiarbeit einen großen Stellenwert.

Zurück